Vermischtes

Am 12. November im Gemeindezentrum

Das Gemeindezentrum gedeiht - der Bau schreitet voran. Inzwischen sind wir im Innenausbau - und haben mit einem ambitionierten Zeitplan eine Fertigstellung des Saales bis zum 12. November 2017 anvisiert. Da werden wir im Anschluss an den Gottesdienst erstmals im Saal zusammenkommen, miteinander Lieder singen, ein wenig anstoßen und zusammensein - im Saal, der bis auf den endgültigen Fußboden fertiggestellt sein wird. Der Fußboden wird auch nur deswegen noch nicht drin sein, weil im Geschoss darüber noch gebaut werden wird und die Handwerker nicht alle über den endgültigen Fußboden laufen sollen. Das Haus als Ganzes wird dann im nächsten Frühjahr eingeweiht werden, der genaue Termin dazu wird noch bekannt gegeben.

So erreicht ein Vorhaben, das unsere Kirchgemeinde seit vielen - und unser Kirchspiel seit einigen - Jahren begleitet, nun endlich fertiggestellt. Man kann kaum sagen, wie schön das ist und wie wichtig das ist: fast täglich treffen sich Gruppen in unserem Haus: montags das Blaue Kreuz, die Gemeindeabende, die Gebete für Gemeinde und Welt (im Winter), dienstags das Diakonische Werk mit Marlies Kunath, der Gospelchor, mittwochs die Christenlehre, der Posaunenchor, oftmals der Kirchenvorstand, Elternabende, der Seniorennachmittag, die Kurrende, ab und an der Schmiedeberger Kreis. Donnerstags folgen die Konfirmandengruppen und die Kantorei, freitags die JG, sonnabends dann ab und an der Vorschulkreis, der Kammerchor, die Lektorenschulung - und sonntags dann der Kindergottesdienst - und wenn Platz ist - auch noch Mitarbeiterkreise an manchen Abenden. Es wird Zeit, dass unser Haus fertig wird und wir entsprechende Räume dann auch haben. Nun ist es fast soweit - und dafür können wir von Herzen dankbar sein.

Ereignisse und Gedenktage

318 - Beginn der Auseinandersetzungen um die Lehre von der Dreieinigkeit Gottes in Alexandria: Bischof Alexander bemerkt in Gesprächen, dass ein führender alexandrinischer Presbyter namens Arius die Gleichrangigkeit des Sohnes Gottes mit dem Vater bezweifelt.

Mai 2018: Mit dem sog. "Prager Fenstersturz" begann der Dreißigjährige Krieg in Mitteleuropa. Infolge dieses Krieges verlor insbesondere Deutschland einen großen Teil seiner Bevölkerung und wurde in der Entwicklung um viele Jahre zurückgeworfen.

Oktober 1648: Friedensschlüsse von Münster und Osnabrück, sog. "Westfälischer Frieden". Er beendete den Dreißigjährigen Krieg

November 1918: Ende des ersten Weltkrieges.

9. November 1938: Reichsprogromnacht in Deutschland: die meisten der Synagogen in unserem Land wurden zerstört.

Fahrt nach Taizé

Im Dunkel unsrer Nacht…

machten wir – eine Gruppe von 13 jungen Menschen aus Dippoldiswalde und Umgebung – uns am frühen Morgen des 25. Juni 2017 mit Kleinbus und Auto auf den Weg nach Taizé. Bekannt ist der kleine Ort in Südfrankreich durch die dort ansässige Kommunität, der etwa 100 Brüder aus 25 Nationen angehören, und die jährlichen, Woche für Woche stattfindenden internationalen Jugendtreffen. Gemeinsam mit diesmal um die 900 anderen Teilnehmern erlebten wir eine erlebnis- und segensreiche Zeit inmitten der „Communauté de Taizé“. Mit 900 Leuten war es in diesem Jahr recht leer - was auch seine Vorteile hat.

Die Tage in Taizé waren durch einheitliche Abläufe mit festen Gebetszeiten, gemeinsamen Mahlzeiten, Bibeleinführungen und Bibelarbeiten in den altersspezifischen Gruppen und natürlich den bekannten Gesängen geprägt. Trotz – oder gerade wegen – der Einfachheit und der unterschiedlichen Nationen herrschte eine angenehm offene und vertrauensvolle Stimmung mit jeder Menge Spaß, gelebter Barmherzigkeit, Geist, Musik sowie intensiver Zeit für Stille und Gebet. Das Wetter war wenig sommerlich - es gab sogar Nächte, in denen einige von uns gefroren haben, sowie einen satten Gewittersturm, dem so manches Zelt auf dem Platz zum Opfer fiel - dass unsere Zelte hielten, freute uns freilich auch.

IMG 20160703 WA0011 

…entzünde das Feuer, das nie mehr erlischt, das niemals mehr erlischt!

Voller Dankbarkeit und Begeisterung kehrten wir in unseren Alltag zurück und wissen, dass diese Zeit auch in diesem Jahr ihre Spuren hinterlässt. Eine dieser Spuren wir uns möglicherweise weiter begleiten - die Taizé-Gebete an jedem 2. Freitag im Monat in der Dippoldiswalder Kirche, zu denen wir nach wie vor herzlich einladen.

Über einen weiteren Punkt sind wir uns auch nach dieser Woche in Taizé schnell einig geworden: Auch 2018 werden wir nach Taizé fahren! Informationen dazu folgen.