Ereignisse und Gedenktage

9. November 1989: Die Mauer in Berlin wird ebenso wie die gesamte innerdeutsche Grenze geöffnet. Der Satz des Tages: "...nach meiner Kenntnis ist das sofort - unverzüglich!"

1920 - Inkrafttreten des Versailler Vertrages. Deutschland musste infolge der Niederlage im ersten Weltkrieg umfangreiche Gebietsabtretungen an seine Nachbarstaaten, sowie Reparationen leisten und erhebliche Eingriffe in seine Souveränität hinnehmen. 

120 - Tacitus verstorben. Tacitus war ein römischer Historiker und Politiker. In seiner "Germania" beschreibt er Leben und Bräuche bei den Germanen - soweit dies ein Römer vermochte. Neben diesem und vielen anderen Werken war Tacitus einer der frühesten Zeitgenossen des entstehenden Christentums, der von diesem Notiz nahm. Er beschrieb den Stadtbrand von Rom im Jahr 64 - und er berichtete von dem Versuch des Kaisers Nero, die Schuld an diesem Brand auf die Christen abzuwälzen.

470 - Dionysius Exiguus geboren. Dieser Mönch begründete unsere heute gültige Zeitrechnung "von der Geburt Christi an". Dies geschah im 6. Jahrhundert.

1020 - Leif Eriksson gestorben. Der wikingische Seefahrer erreichte als erster Europäer Nordamerika. Er verstarb in Grönland. Dass Columbus Amerika für die Europäer entdeckte, ist also nicht ganz korrekt.

18. Mai 1920 - Karol Jozef Wojtyla geboren. Als Papst Johannes Paul II hatte er eines der längsten Pontifikate aller Zeiten inne. Der Pole war bei seiner Wahl der erste nichtitalienische Papst seit 500 Jahren. Ihm folgte 2005 mit Josef Ratzinger als Benedikt XVI ein Deutscher.

31. Oktober 1920 - Fritz Walter geboren. Er war Spielführer der deutschen Mannschaft, die 1954 Fupball-Weltmeister wurde - mit einem 3:2 gegen Ungarn.