Kirchen von links nach rechts St. Marien und Laurentius Dippoldiswalde, St. Nikolai Dippoldiswalde, St. Katharina Hennersdorf, Bergkirche Kipsdorf, Dorfkirche Reichstädt, Kahle Höhe Kapelle Reichstädt, St. Gallus Sadisdorf, Dreieinigkeitskirche Schmiedeberg

Foto von Kostiantyn Stupak von Pexels
Foto von Pavel Danilyuk von Pexels
Gebet für den Frieden

Verleih uns Frieden gnädiglich

Die Nachrichten aus der Ukraine beunruhigen sicher jeden, der davon hört. Es ist nicht nur ein Krieg, der ein Land weiter stattfindet. Eine Ausweitung des Krieges auf NATO und Russland kann niemand ausschließen.
Was können wir tun?

Verleih uns Frieden gnädiglich

Die Nachrichten aus der Ukraine beunruhigen sicher jeden, der davon hört. Es ist nicht nur ein Krieg, der ein Land weiter stattfindet. Eine Ausweitung des Krieges auf NATO und Russland kann niemand ausschließen.
Was können wir tun?

Verleih uns Frieden gnädiglich

Die Nachrichten aus der Ukraine beunruhigen sicher jeden, der davon hört. Es ist nicht nur ein Krieg, der ein Land weiter stattfindet. Eine Ausweitung des Krieges auf NATO und Russland kann niemand ausschließen.
Was können wir tun?
Das erste ist für den Frieden beten. Wenn mittags die Kirchenglöckenläuten rufen sie zum Friedensgebet. Als erstes sollen wir Gott für den Frieden in unserem Land danken, dann für die Ukraine und Rußland bitten.

Konzerte

Aktuelle Informationen und Änderungen in den Zeiten und Orten finden Sie auf unserer Homepage (klick). Gucken Sie regelmäßig rein!

Aktuelle Informationen und Änderungen in den Zeiten und Orten finden Sie auf unserer Homepage (klick). Gucken Sie regelmäßig rein!

Aktuelle Informationen und Änderungen in den Zeiten und Orten finden Sie auf unserer Homepage (klick). Gucken Sie regelmäßig rein!

PlayPause
previous arrow
next arrow

Verleih uns Frieden gnädiglich

Die Nachrichten aus der Ukraine beunruhigen sicher jeden, der davon hört. Es ist nicht nur ein Krieg, der ein Land weiter stattfindet. Eine Ausweitung des Krieges auf NATO und Russland kann niemand ausschließen.

Was können wir tun?

Das erste ist, für den Frieden zu beten. Wenn mittags die Kirchenglöcken läuten, rufen sie zum Friedensgebet. Als erstes sollen wir Gott für den Frieden in unserem Land danken, dann für die Ukraine und Rußland bitten.

Das zweite: Wir können für die Opfer spenden. Die Diakonie Katastrophenhilfe unterstützt Ukrainer im Ausland und vor Ort mit dem Lebensnotwendigen.

Diakonie Katastrophenhilfe

  • Evangelische Bank
  • IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02
  • Spendenstichwort: Ukraine Krise

Wir wollen hier vor Ort ukrainsche Frauen und Kinder materiell unterstützen. Wer dafür konkret spenden will:

  • Kassenverwaltung Pirna
  • IBAN: DE 11 3506 0190 1617 2090 27
  • BIC: GENO DE D1 DKD
  • Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank)
  • Stichwort: RT0887 Ukrainehilfe

Als drittes sollen wir uns um die ukrainischen Kinder, Frauen und Alten kümmern, die zu uns kommen. Wer eine leerstehende Wohnung hat und Ukrainer aufnehmen möchte oder wer Russisch oder Ukrainisch spricht oder wer sich sonst bei der Begleitung von ukrainischen Familien beteiligen will, melde sich bitte gern bei mir. Ich will die Arbeit gern koordinieren. (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 035056 395010)

Ihr Pfarrer David Keller

Fürbitte

Wir beten für die Menschen in der Ukraine,
die immer mehr Not leiden in der Eskalation mit Russland.
Wir bitten Dich, erbarme Dich über die Opfer der Gewalt,
und hilf ihnen, sich und ihre Kinder in Sicherheit zu bringen.
Steh den Familien der Soldaten bei,
in ihrer Sorge und Todesangst.
Gib Deinen Geist des Friedens in die Herzen der Mächtigen.
Lass sie diplomatische Ideen voranbringen und neue Lösungen für die alten Konflikte finden.
Du siehst uns in all unser Hilflosigkeit.
Du hörst das stammelnde, angstvolle Beten
der vielen Menschen in der Ukraine, in Russland, in Europa und weltweit.
Herr, erbarme Dich!